Aktuelles

Aktuelles - 19.02.2017

Wir trauern um unsere ehemalige Vorsitzende Ilse Voigt

Am 19.02.2017 verstarb unsere langjährige, ehemalige Vorsitzende Ilse Voigt im Alter von 86 Jahren. Sie war von 1983 bis 1997 Vorsitzende der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland und vertrat die Anliegen der Frauen von 1985 bis 1993 als berufenes Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland. Sie engagierte sich als stellvertretende Vorsitzende des Diakonischen Werks im Rheinland und war von 1993 bis 1995 Mitglied im Frauenrat Nordrhein-Westfalen.

Dass wir heute den Verband als modernen Frauenverband in Kirche und Gesellschaft vorstellen können, verdanken wir dem Engagement und dem Einsatz von Ilse Voigt in unserem Verband, aber auch in anderen Gremien, in denen sie sich eingebracht hat.

„Fürchte dich nicht, glaube nur.“ Dieser Vers aus Markus 5,36 steht über ihrem Leben. Der Glaube war ihre Lebensgrundlage und ihr Maßstab zum Handeln. Und so setzte sie sich dafür ein, dass die Veränderungen in der Gesellschaft auch in der Kirche und somit auch in der Frauenhilfe wahrgenommen wurden.

Ilse Voigt setzte sich für den Kauf der heutigen Dünenklinik, unserer Mutter-Kind-Klinik auf Spiekeroog, ein und gab Impulse für die vielfältigen Publikationen und Arbeitshilfen, die bis heute unsere Verbandsarbeit kennzeichnen. Zusammen mit Frau Dr. Frauenknecht hat sie die Geschichte der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland anlässlich des 100-jährigen Jubiläums in dem Buch „Die Zukunft einer kaiserlichen Idee“ eindrücklich dokumentiert.

Nach ihrem Abschied aus der aktiven Verbandsarbeit blieb sie der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland weiterhin eng verbunden. Sie war stets informiert, nahm bis vor einigen Jahren noch an den Delegiertenversammlungen teil und brachte sich mit ihren Ideen, Gedanken und Erfahrungen ein. Sie zeigte ihre große Verbundenheit zum Verband durch einen kritischen Diskurs und eine wohlwollende Begleitung. Ilse Voigt wird uns fehlen, doch wir wissen sie bei Gott geborgen.

In Dankbarkeit für ihre Dienste werden wir sie in unserem Verband würdigen und in Erinnerung halten.